h2 {font-family: 'Pacifico', cursive}

Was kostet die Welt? – Teil III

 

Überblick

 

Zeitraum: 8 Tage im Juni 2018

Gesamtausgaben:  229 Euro

Durchschnittlich: knapp 29 Euro / Tag inklusive An- und Abreise aus Buenos Aires

Kurs (Stand Juni 2018): 100 UYU (Uruguayischer Peso) = 2,74 Euro

Ausgaben

Insgesamt habe ich ausgegeben:

  • Unterkunft: 75 Euro
  • Transport (inklusive An- und Abreise): 64 Euro
  • Essen & Trinken: 60 Euro
  • Vergnügen / Unternehmungen: 10 Euro
  • Alkohol: 9 Euro
  • Bankgebühren: 5 Euro
  • Sonstiges: 6 Euro

 

Für eine gute Woche habe ich damit also rund 229 Euro ausgegeben bzw. 29 Euro pro Tag. Der Großteil des Postens „Transport“ fällt auf die An- und Abreise mit der Fähre aus Buenos Aires. Ohne diese wäre ich bei einem Tagesbudget von gut 23 Euro gelandet.

Unterkunft

Ich habe Colonia de Sacramento, Montevideo und Punta del Este besucht und stets im Schlafsaal im Hostel übernachtet. Das erste Hostel, El Viajero in Colonia, hatte über Booking.com gebucht (buche über diesen Link und bekomme 15 Euro gutgeschrieben*). Da es mir gut gefallen hat, habe ich in Montevideo und Punta del Este Hostels der gleichen Kette gebucht, wobei es 20 Prozent Rabatt gibt, wenn man über das vorherige Hostel bucht.

Für sieben Nächte habe ich gut 75 Euro bezahlt bzw. 10,75 Euro pro Nacht. Frühstück war in allen Hostels inbegriffen.

Transport

Am teuersten war mit 32 Euro die Anfahrt mit der Fähre von Buenos Aires in Argentinien nach Colonia de Sacramento in Uruguay. Die Rückfahrt nach Buenos Aires habe ich ebenso online gebucht, sie hat mich inklusive Bus von Montevideo aus nur 19 Euro gekostet.

Tipp: Fähre (bzw. das Kombiticket Bus + Fähre von Montevideo aus) über die uruguayische Seite von Colonia Express (günstigster Anbieter) buchen, kostet nur circa die Hälfte!

Der Nahverkehr in Uruguay ist günstig, eine Busfahrt in Montevideo kostet zwischen 50 Cent und einem Euro. Für drei Fahrten mit dem Stadtbus habe ich 2,40 Euro ausgegeben.

Essen und Trinken

Ich war einige Male essen, öfter habe ich aber selbst gekocht im Hostel. Mein teuerstes Essen im Restaurant hat gut 12 Euro gekostet, ein anderes Mal habe ich nur 4 Euro für eine kleine Pizza (ohne Getränk) gezahlt. Die Lebensmittelpreise im Supermarkt sind vergleichbar mit denen in Deutschland, wobei es Dinge gibt, die mehr kosten und andere, die weniger kosten.

Vergnügen

Die Ausgaben für vergnügliche Aktivitäten betrugen insgesamt gut 10 Euro und beinhalten den Besuch einer Theateraufführung im Teatro Solis in Montevideo sowie einer Free Walking Tour (ebenfalls in Montevideo).

Das Teatro Solis ist so schön, dass sich ein Besuch auch bei nicht perfekten Sprachkenntnissen lohnt, vor allem weil die Tickets nur gut 5 Euro kosten – und das auf allen Sitzplätzen!

Bankgebühren

Das Abheben von Geld am Automaten in Uruguay ist seitens der uruguayischen Bank mit Kosten verbunden. Ich habe mehr als 5 Euro Gebühren bezahlt, um rund 135 Euro abzuheben. Du kannst dich entscheiden, ob du Geld in UYU oder in US-amerikanischen Dollar abhebst. Dollar sind weitläufig (aber nicht überall) als Zahlungsmittel akzeptiert, argentinische Pesos ebenso (zu schlechtem Kurs).  Teilweise können sogar Euro benutzt werden. In fast allen Restaurants und Supermärkten kann mit Karte bezahlt werden, wobei es teilweise Ermäßigungen für das Bezahlen mit Karte gibt.

Visum

Als Deutsche kannst du dich in Uruguay 90 Tage ohne Visum aufhalten (Stand: Juni 2018).

*Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate Link. Wenn du dich neu bei Booking.com anmeldest, bekommen sowohl du als auch ich 15 Euro gutgeschrieben.

 

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Hier gibt es mehr aus der Rubrik „Was kostet die Welt“:

There are no comments so far

Leave a Comment

Keine Sorge. Ich schicke keinen Spam.

Don't worry. We never use your email for spam.

*