h2 {font-family: 'Pacifico', cursive}

Was kostet die Welt? – Teil I

Überblick

 

Zeitraum: Ende April bis Ende Mai – insgesamt 34 Tage

Insgesamt: 544 Euro

Durchschnittlich: 16 Euro / Tag

Kurs: Einfachheitshalber habe ich mit folgendem Kurs gerechnet: 1 Euro = 1,5 AUD (Australische Dollar)

Ausgaben

Insgesamt habe ich ausgegeben:

  • Unterkunft: 253 Euro
  • Essen & Trinken: 147 Euro
  • Transport (ohne Flüge): 65 Euro
  • Alkohol: 19 Euro
  • Anschaffungen: 27 Euro
  • Vergnügen: 20 Euro
  • Bankgebühren: 4 Euro
  • Telekommunikation: 2 Euro
  • Sonstiges: 7 Euro

 

Wenn du glaubst, in Australien könnte man für 544 Euro über einen Monat leben, muss ich dich leider enttäuschen. Die meiste Zeit habe ich in Tasmanien bei einer Freundin (umsonst) gewohnt und gegessen. Insgesamt war ich eine Woche alleine unterwegs und habe noch drei Tage mit meiner Freundin zusammen in Tasmanien Urlaub gemacht. Die restlichen Tage hatte ich kaum Ausgaben bis auf gelegentliche Restaurantbesuche und regelmäßige Kaffee-und-Kuchen-Stopps. Weiter unten habe ich die Kosten ohne Tasmanien aufgeschlüsselt. Doch zunächst zu den Gesamtausgaben:

Unterkunft

Insgesamt habe ich nur für zehn Nächte in Australien bezahlt, davon sieben Nächte im Schlafsaal in Hostels in Melbourne (1 Nacht), Sydney (4 Nächte) und den Blue Mountains (2 Nächte) sowie drei Nächte in Airbnb-Unterkünften in Tasmanien (die Nächte in Tasmanien zu zweit). Im Durchschnitt habe ich pro Nacht also knapp 26 Euro bezahlt.

Transport

Besonders zu Buche schlugen die Fahrten vom Flughafen in die Stadt. Das kostet sowohl in Melbourne als auch in Sydney um die 24 Euro return.

Anschaffungen

Die Anschaffungen bestanden hauptsächlich aus zwei Adaptern, die ich in stundenlanger Suche in Melbourne gekauft habe. Was habe ich geflucht, dass mein in Deutschland gekaufter Weltadapter hier nicht funktioniert, obwohl Australien sogar aufgedruckt ist. Da ich wusste, dass ich den Adapter beim Verlassen Australiens zurücklassen würde, habe ich zunächst ein günstiges Modell für knapp 5 Euro gekauft, nur um nachher festzustellen, dass mein Schufa-Stecker des Laptops nicht passt. Also bin ich wieder losgezogen und habe einen weiteren Adapter für 12 Euro gekauft.

Drei Monate später hat mir ein netter Australier in Malaysia gezeigt, wie ich meinen Weltadapter australientauglich hätte machen können: Die zwei Stecker, die ich brauche, lassen sich einfach per Hand in die richtige Position drehen… Meine Dummheit hat mich 17 Euro gekostet und ich kann dafür eine klare Empfehlung für meinen Weltreiseadapter* aussprechen, der seither gute Dienste tut und nicht nur den Schufastecker schluckt, sondern auch zwei USB-Ladestellen besitzt.

Ein weiterer größerer Posten bei Anschaffungen waren 10 Euro, die ich für den Ersatz eines Objektivdeckels für meine Kamera bezahlen musste. Der alte war mir beim Fotografieren an einem Fluss in eine Felsspalten gerutscht…

Vergnügen

Unter Vergnügen verbirgt sich die Fahrradausleihe in Tasmanien sowie ein Kinobesuch und die Teilnahme an einer geführten Meditation in Sydney.

Visum

Als Deutsche kannst du bis zu drei Monaten umsonst nach Australien einreisen. Vergiss dennoch nicht, dich vorher online als eVisitor anzumelden.

Ausgaben ohne Tasmanien

Zieht man nur die Tage in Betracht, die ich alleine gereist bin, ergibt sich ein akkurateres Bild, was generelle Reisekosten in Australien angeht, wobei der individuelle Reisestil hierbei natürlich ausschlaggebend ist.

In den sieben Tagen, die ich alleine in Melbourne, Sydney und den Blue Mountains unterwegs war, habe ich ausgegeben:

Tasmanien ausgenommen (alleine gereist): 7 Tage, 380 Euro

Durchschnitt: 54 Euro / Tag

Die Ausgaben verteilen sich auf folgende Posten:

  • Unterkunft: 170 Euro
  • Essen & Trinken: 83 Euro
  • Transport (ohne Flüge): 65 Euro
  • Alkohol: 19 Euro
  • Anschaffungen: 17 Euro
  • Vergnügen: 20 Euro
  • Telekommunikation: 2 Euro
  • Sonstiges: 3 Euro

Einnahmen

Ebbe… Absolute Ebbe. Anders ausgedrückt: nada!

 

*Dies ist ein Affiliate-Link – wenn du über ihn bestellst, bekomme ich eine kleine Provision. Dich kostet es keinen Cent mehr, versprochen.

There are no comments so far

Leave a Comment

Keine Sorge. Ich schicke keinen Spam.

Don't worry. We never use your email for spam.

*